Anahí

Aus IndianerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Legende von Anahí ist eine mündlich überlieferte Sage der Indianer Argentiniens, die die Entstehung der auffälligen Blütenpracht des Korallenstrauchs erklären sollte.

Anahí war danach das hässlichste Mädchen eines kriegerischen Indianerstammes, das ihre Leute mit ihren reizenden Liedern erfreute. Ihr Stamm soll am Fluss Paraná gesiedelt haben.

Anahí wurde während eines Angriffs von einem verfeindeten Stamm gefangen genommen. Nach einem Fluchtversuch und der Tötung eines Wächters wurde sie zum Tod durch Verbrennen verurteilt.

Sie wurde an einen Baum gebunden und bei lebendigem Leibe verbrannt. Kaum entflammte das Feuer, passierte etwas Unglaubliches: Die Zuschauer liefen vor Schrecken davon, als der Baum sich in einer Weise zu schütteln begann, wie sie dies nie zuvor gesehen hatten. Am folgende Morgen fand man keine Spuren des Feuers, jedoch stand am selben Ort ein großer, auffallend schöner Baum mit purpurroten Blüten.

Dieser Baum war der Legende nach der Korallenstrauch (Erythrina crista-galli), span. ceibo, ein subtropischer Hülsenfrüchtler, der in Argentinien, Brasilien und Uruguay heimisch ist. Seine Blüten gelten als Symbol für Mut und Kraft und er ist per Dekret vom 2. Dezember 1942 Nationalpflanze Argentiniens.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anahí (Legende) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.