Anasazi

Aus IndianerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

thumb|Verbreitungsgebiet der Kultur

Anasazi (Diné-Sprache "die Alten") ist eine indianische Kulturtradition, die im Südwesten der USA, in den Staaten Utah, Colorado, New Mexico und Arizona bestand und noch besteht.

Zeitlich wird sie von ca. 1 n. Chr. bis in die Gegenwart angesetzt. Die Anasazi-Tradition entwickelte mehrere Varianten, an denen Stämme mit verschiedenen Sprachen beteiligt waren: Hopi, Tewa, Tiwa, Towa, Keres und Zuni, bzw. deren Vorfahren. Die Anasazi-Tradition brachte einige der außergewöhnlichsten Baudenkmäler des amerikanischen Südwestens hervor, wie zum Beispiel Pueblo Bonito im Chaco Canyon und das Cliff Palace im Mesa-Verde-Nationalpark.

Entstehung

Die Anasazi-Kultur entstand aus zwei Kulturen, die sich gegenseitig beeinflussten: Die Mogollon-Kultur, die zur Cochise-Kultur zu rechnen sind und Landwirtschaft betrieben sowie die nomadischen Gruppen der Oshara-Kultur (auch Basketmaker genannt). Die Mogollon übernahmen das architektonische Wissen der Basketmaker, die wiederum den Ackerbau von den Mogollon übernahmen.

Etwa um das Jahr 700 hatten die Basketmaker mit dem Bau überirdischer Häuser. Sie verwendeten dazu meist Halbhöhlen, die sie zumauerten, Fenster und Türen einbauten und die sie vor allem als Vorratslager für den Winter benutzten. Diese in Reihe direkt aneinandergebaut, waren die ersten Pueblos. Errichtet wurden diese freistehend oder auch unter Felsüberhängen, in dieser Form als Cliff Dwellings bezeichnet.

Kulturelle Eigenheiten

Speziell im Chaco Canyon, der im Westen des heutigen US-Bundesstaates New Mexico liegt, führte die Vermischung der beiden Kulturen zu einer Entwicklung der Gesellschaft und zu einem Anstieg der Bevölkerungszahl. Es entstand eine Gesellschaft, die auf Arbeitsteilung basierte und die komplexe Srukturen annahmen, eigentliche Staaten mit Herrscher und einer Priesterkaste. Die Anasazi-Völker unterwarfen große Gebiete des amerikanischen Südwestens.

Es setzte eine rege Bautätigkeit ein. Vom 11. bis ins 13. Jahrhundert wurden die meisten dieser Cliff Dwellings gebaut. Insbesondere die Siedlungszentren um den Chaco Canyon wurden mit einem guten Strassennetz miteinander verbunden, das auf eine Gesamtlänge von 2.400 km geschätzt wird. Die Straßen waren mit 9 Metern Breite sehr komfortabel.

Die Grundlage der Anasazi-Tradition war die Landwirtschaft. Sie pflanzten Mais, Bohnen, Kürbisse und Sonnenblumen an. Allerdings mussten sie mit schwierigen Umweltbedingungen zurechtkommen. So zwangen verheerende Dürrekatastrophen oftmals die Aufgabe ehemals blühender Gemeinden, zum Beispiel Pueblo Bonito, verstärkt durch den Raubbau an der Natur, durch die gestiegenen Bevölkerungszahlen.

Daneben produzierten die Anasazi verschiedene Töpferwaren, die sie exportierten. Und sie lieferten den Tolteken im heutigen Mexiko Türkise. Eine bedeutende Stellung nahm dabei der Chaco Canyon ein.

Niedergang

Ab 1150 n. Chr. setzte eine schlimme Dürre ein, die etwa 1270 n. Chr. ihren Höhepunkt erreichte. Bislang fruchtbare Gebiete in den heutigen Bundesstaaten Kalifornien, Nevada, Utah und Colorado wurden zu Wüsten oder Trockensteppen. Dies führte zu einer Völkerwanderung. Gruppen der Nun-Kultur (Vorfahren der heutigen Paiute und Ute drängten von Kalifornien herbei und Gruppen der Fremont-Kultur (Vorfahren der Diné, Inde (Apachen), Yuma) von Nevada und Utah. So bedrängt verliessen die Anasazi-Völker ab 1270 ihre Heimat und zogen zum Rio Grande, in die Sierra Madre del Norte oder auf die Black Mesa. Letztere waren die Vorfahren der Hopi.

Bei den Tolteken führte die Dürre zu einem Bürgerkrieg, der den Türkis-Handel zusammenbrechen liess. Dies führte letztlich zum Untergang des Chaco-Staates. Einige Gruppen blieben zwar in der Region und errichteten Pueblo-Gesellschaften, doch viele zogen nach Süden oder Osten. Als die Dürreperiode immer schlimmer wurde, wanderten vermutlich um 1250 auch die letzten Anasazi aus der Chaco-Region aus. Die Acoma, Laguna im Süden sowie verschiedene kleine Pueblogruppen im Osten werden als Nachkommen der Chaco-Anasazi gehandelt.

Die Anasazi-Tradition besteht bis heute in den oben genannten Stämmen fort.

Siehe auch

Liste indianischer Kulturen

Literatur

  • von Papen, Helmut: Anasazi - Kritische Bemerkungen zu aktuellen Thesen. In: Magazin für Amerikanistik, Heft 1, 2004

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anasazi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.