Bison

Aus IndianerWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der amerikanische Bison (bison bison) wird auch als Indianerbüffel bezeichnet. Der Bison ist das grösste amerikanisches Herdentier mit einem Lebendgewicht von ca. 400 kg. Fälschlicherweise auch Büffel genannt. Man unterscheidet zwei Arten, den Wald- oder Bergbison und den gewöhnlichen Bison. Nach Schätzungen sollen im 18. Jahrhundert in den Prärien und Plains 35-50 Millionen Bisons gelebt haben. Sie wurden zum grössten Teil durch die Weissen beinahe ausgerottet, was die Lebensgrundlage der Prärie- und Plains-Stämme zerstörte. Heute leben die Bisons in kleinen Gruppen in einigen Reservaten und Parks. Der Bison versorgte die jagenden Stämme mit allem was lebensnotwendig war. Haut und Fell: Zeltwände, Kleidung, Decken, Sättel, Seile, Boote, Trommeln, Schuhwerk, Schlaflager. Haar: Sattelpolsterung, Bälle, Kissen, Kopfschmuck. Hörner: Trinkgefäße, Löffel, Kopfschmuck, Spielzeug, Pulverhörner. Schwanz: Peitschen, Zeltdekoration. Hufe: Leim, Rasseln. Fleisch: Nahrung. Schädel: Zeremonien. Muskeln: zum Nähen, Bogensehnen. Knochen: Messer, Pfeilspitzen, Ahlen, Keulen, Schaber, Schlitten, Gerüste für Sättel. Magen: Kochbehälter. Fäkalien: Brennstoff. Zudem war Bisonmilch sehr nahrhaft, da sie dreimal fetter als Rindermilch war