Bonampak

Aus IndianerWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Tempel in Bonampak

Bonampak ist eine 1946 entdeckte Ruinenstadt der Maya, die durch ihre gut erhaltenen Wandgemälde berühmt wurde. Sie befindet sich im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, an der Grenze zu Guatemala, ca. 30 km südlich der Mayastätte Yaxchilán.

Der Name Bonampak bedeutet auf Maya „bemalte Wand“ und wurde dem Ort vom Forscher Sylvanus. G. Morley verliehen. Es ist ein Mayazentrum der klassischen Zeit (300-900) von eher sekundärer Bedeutung. Berühmt wurde der Ort durch seine ausserordentlichen Wandmalereien, die bis heute im Mayagebiet einzigartig sind und zu den herausragendsten Kunstwerken im vorspanischen Amerika gehören. Die Wandmalereien befinden sich im Tempel 1, dem einzigen mehrräumigen Gebäude von Bonampak. Die Fresken bedecken in drei Räumen eine Fläche von 144 m². Dargestellt werden der Herrscher und sein Gefolge, Tribut- und Kriegsszenen, ein Strafgericht, Tanzszenen und Blutopfer von Adligen. Die Fresken geben einen einzigartigen Einblick in das soziale Gefüge der Mayagesellschaft in der zweiten Hälfte des 1. Jahrtausends u.Z. Sie lassen sich inhaltlich in fünf szenische Gruppen einteilen:

  1. Vorbereitungen für Tanzfeierlichkeiten (Raum1).
  2. Krieg und Gefangennahme der Gegner (Raum 2).
  3. Siegergericht des Herrschers über die Kriegsgefangenen und deren Opferungen (Raum 2).
  4. Tanzritual „Tanz des Quetzals“ (Raum 3).
  5. Blutopfer adliger Mayafrauen und mit dem kindlichen Thronnachfolger (Raum 3).

Der Tempel 1 wurde um 790 unter dem 776 zur Macht gelangte Herrscher Chan Muan erbaut. Bonampak hatte zu seiner Zeit enge Beziehungen zu Lacanhá und Yaxchilán, die auch als Verbündete sowohl in den Fresken als auch den Stelen dokumentiert sind.

Literatur

  • M. Miller: The Murals of Bonampak. Princeton 1986
  • M. Miller: Zum Verständnis der Wandgemälde von Bonampak. In: N. Grube (Hrsg.): Maya-Gottkönige im Regenwald. Köln 2000, S. 234-243.
  • M.Miller: Das Meisterwerk der Maya - Bonampak., National Geographic, SH 1, 2003, S. 74-89

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bonampak aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge