Carrie Dann

Aus IndianerWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Carrie Dann (* um 1934) ist eine US-amerikanische Umweltaktivistin und Indianerin.

Carrie Dann ist Shoshone-Indianerin und tritt für die Landrechte ihres Volkes ("Vertrag von Ruby Valley" mit der US-Regierung 1863) und gegen Umweltzerstörungen (u.a. Goldabbau, Nukleartests) in ihrem traditionellen Siedlungsgebiet ein, das von den Western Shoshone "Newe Sogobia" genannt wird und knapp 2/3 des US-Bundesstaates Nevada und Randgebiete Idahos im Norden und Kaliforniens im Südwesten (Timbisha Shoshone, Death Valley) umfasst. Sie lebt als Rancherin in Crescent Valley, Eureka County, und ist Mitglied im "Western Shoshone National Council", der Regierung der Western Shoshone Nation. Zusammen mit ihrer Schwester Mary erhielt sie 1993 in Stockholm den Alternativen Nobelpreis.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carrie Dann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge