Chumash

Aus IndianerWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung der Chumash-Sprache

Die Chumash (Eigenname Ughuigh, Oxoix) sind ein Indianer-Stamm aus der Hoka-Sprachfamilie. Die Chumash lebten in Süd-Kalifornien, beiderseits des Santa-Barbara-Kanals.

Die Chumash betrieben keinen Feldbau, sondern ernährten sich von Jagd, Fischfang und dem Sammeln von Wildpflanzen im saisonalen Rhythmus, wie Eicheln, Kelp oder Kürbissen. Sie trieben außerdem regen Handel mit ihren Nachbarstämmen, wie den Gabrileno, den Ipai und den Digueno.

Organisiert waren die Chumash in ca. 150 Dörfern, die bis zu 1.000 Einwohner haben konnten. Die Führung eines Dorfes oblag einem Häuptling, wobei dieses Amt vererbt wurde. Weiterhin gliederte sich die Chumash-Gesellschaft in niedere Amtsinhaber, religiöse Funktionäre und Gemeine. Oft stritten sich die einzelnen Dörfer untereinander um Grenzverläufe, was auch zu Kriegen führen konnte.

Von den im 17. Jahrhundert geschätzten 15.000 Chumash auf dem Festland und den 3.000 auf den vorgelagerten Inseln, sind heute noch ca. 280 als staatlich anerkannter Stamm übrig geblieben, der auf der Santa-Ynez-Reservation im Santa Barbara County lebt. Der Rest fiel Epidemien und der Besiedlung Kaliforniens durch die Weißen zum Opfer. Ca. 1.500 Menschen fühlen sich als Nachfahren der Chumash, sind aber nicht in den Stammesrollen geführt.

Mitte der 1960er Jahre starb der letzte Sprecher der Chumash-Sprache. Es gibt aber Versuche, die Sprache wieder zu beleben.

Die Chumash gehörten zum nordamerikanischen Kulturareal Kalifornien.

Siehe auch

Liste nordamerikanischer Indianerstämme

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chumash aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge