Lakota: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IndianerWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Weblinks: +1)
Zeile 96: Zeile 96:
 
* [http://puffin.creighton.edu/lakota/index.html Lakota Dakota Information Home Page] (engl.)
 
* [http://puffin.creighton.edu/lakota/index.html Lakota Dakota Information Home Page] (engl.)
 
* [http://www.lakotafreedom.com/about.html Website der Lakota Freedom Delegation] (engl.)
 
* [http://www.lakotafreedom.com/about.html Website der Lakota Freedom Delegation] (engl.)
 +
* [http://www.lakotastiftung.ch Lakota-Stiftung - Stiftung für Kinder der Lakota-Indianer]
  
 
{{Aus Wikipedia}}
 
{{Aus Wikipedia}}

Version vom 15. März 2010, 21:01 Uhr

News

  • 22.12.07: Lakota erklären Unabhängigkeit von den USA
  • 21.09.06: John Around Him gestorben
  • 29.04.06: Lakota-Station "KILI-Radio" lahm gelegt
Wohngebiet
Ehemaliges Stammesgebiet der Lakota, benachbarter Stämme und heutige Reservationen.
Systematik
Kulturareal: Plains und Prärie
Sprachfamilie: Sioux-Sprachen
Sprache: Sioux
Stammesgruppe: Lakota
Stamm, Volk: Lakota
Synonyme
Lakhota, Lak'ota, Teton, Tetonwan

Die Lakota (oder Lakhota, Lak'ota [la'k?ota] – Eigenbezeichnung für „Verbündete“), auch Teton, sind nordamerikanische Indianer und ein Volk aus der Sioux-Sprachfamilie. Sie sind eng verwandt mit den Dakota und Nakota. Zusammen sind diese drei Gruppierungen auch als Sioux bekannt. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts erstreckte sich ihr Territorium vom Little Missouri River im Nordwesten bis zum Missouri River im Nordosten und zum Platte River im Süden. Damit umfasste es weite Gebiete der heutigen US-Bundesstaaten South Dakota, North Dakota und Nebraska. Zentrum waren die Black Hills in South Dakota, der mythologische und somit als heilig betrachtete Ursprungsort der Lakota.

Stämme der Lakota

Anfänglich unterteilten sich die Lakota nur in die drei Stämme Oglala, Brulé und Saone, wobei die Oglala den westlichen Teil des Lakota-Territoriums bewohnten, die Brulé den östlichen und die Saone den nördlichen. Später spalteten sich die Saone weiter auf in Blackfeet (auch Sioux Blackfoot), Hunkpapa, Minneconjou, Sans Arc und Two Kettles, so dass die Lakota heute aus sieben Stämmen gebildet werden. Jeder dieser nomadischen Stämme unterteilte sich in mehrere Gruppen (engl. Bands), die frei umherzogen. Die Grenzen zwischen den sieben Stämmen waren nicht fix sondern überlappten sich. Die verschiedenen Gruppen - auch Gruppen verschiedener Lakota-Stämme - trafen sich regelmässig zur gemeinsamen Jagd oder für Zeremonien.

Kultur und Lebensweise

Das Leben in den Grossen Ebenen, die sich von Saskatchewan im Norden bis nach Texas im Süden ausdehnen, war hart. Es gibt dort keine nennenswerten Gebirgsketten und so ist man den Naturgewalten nahezu schutzlos ausgeliefert. Im Winter können die arktischen Stürme ohne jeden Widerstand über das Land fegen und Temperaturen von über minus 30 Grad sind keine Seltenheit. In den Sommermonaten jedoch wird das Gebiet regelmässig von einer gnadenlosen Hitze heimgesucht, begleitet von Sandstürmen, schweren Gewittern und sogar Tornados.

Die Lakota waren typische Vertreter der Plains-Kultur. Zu Beginn der 19. Jahrhunderts lebten sie in grossen kreisförmigen Lagern aus Tipis, die von Büffelhäuten bedeckt waren. Sie führten ein Nomadenleben und transportierten ihre gesamte Habe auf von Pferden gezogenen Travois, wenn sie ihr Lager verlegten. Ihr Lebensunterhalt war vollständig von der Bisonjagd abhängig. Das Fleisch, die Innereien und das Knochenmark der Tiere diente zur Ernährung und die Haut wurde zur Herstellung von Kleidung, Schuhwerk und Abdeckung der Tipis verarbeitet. Die unzerreissbaren Sehnen verwendete man für Nähmaterial und Bögen, während die Bisonhörner als Schmuck auf dem Kopf getragen wurden. Selbst der getrocknete Bisonmist diente in den baumlosen Ebenen als Brennmaterial und wurde sorgsam gesammelt. Bekleidet waren die Lakota-Männer im Sommer mit ledernem Lendenschurz und Mokassins und im Winter mit Lederhemd, Leggings und Fellmänteln. Die Frauen trugen ein loses Lederkleid und Büffelkälber lieferten die Kleidung für Kinder. Das Bearbeiten der Büffelhäute und die Herstellung der Kleidung und Tipis war im wesentlichen Frauenarbeit.

Mythologie

Besonders die Gegend der Black Hills spielt für die Mythologie der Lakota eine bedeutende Rolle. So soll rund um die Hügel ein Rennen stattgefunden haben, das zwischen Vögeln (Zwei-Beiner, welche die Menschen repräsentieren) und Tieren (Vier-Beiner) ausgetragen wurde. Die Vögel gewannen und so entstand eine natürliche Ordnung, in der die Menschen über die Tiere dominierten und den Bison und weiteres Wild zum Essen töten durften. Der Wind Cave in den Black Hills soll die Geburtsstätte der Menschen gewesen sein.

Die Heilige Pfeife

Skizzen von indianischen Pfeifen

Die „Heilige Pfeife“ (Lakota: Chanunpa Wakan) wird noch heute bei heiligen Zeremonien eingesetzt. Volkstümlich wird sie auch „Friedenspfeife“ genannt.

Die sieben Riten der Heiligen Pfeife stellen einen wesentlichen Teil des Rituallebens der Lakota dar. Sie wurden einer Legende der Lakota zufolge den Menschen durch die Weisse Büffelkalbfrau gegeben:

  • Die Schwitzhütte - Inipi
  • Die Olowanpi-Gesänge
  • Die Visionssuche - Hanbleceya
  • Der Sonnentanz - Wiwang Wacipi
  • Das Seelenhüten - Nagi Yuhapi
  • Die Verschwägerung - Hunka Kacapi
  • Das Ballspiel - Tapa Wankaheyapi
Eine Sioux-Gruppe von Charles Deas

Geschichte

Die Dakota-Sioux, die im 17. Jahrhundert im Gebiet westlich der Grossen Seen lebten, wurden von Ethnien der Algonkin, vor allem den Anishinabe nach Westen vertrieben. Dort spalteten sie sich auf. Während ein Teil im Gebiet des heutigen Bundesstaates Minnesota blieb, und weiterhin Ackerbau betrieb, wanderten andere nach Westen und Süden. Ihr Dialekt wandelte sich in Laufe der Jahre, so dass sie sich nun Lakota und Nakota statt Dakota nannten.

Die Lakota waren einst ein kleiner, schwacher Stamm, bis sie beinahe zeitgleich durch die Franzosen im Norden zu Gewehren und von ihren südlichen Nachbarn zu Pferden gelangten. Dies erlaubte ihnen eine viel effizientere Bison-Jagd und die nomadische Existenz in den Grossen Ebenen, die beinahe unbewirtschaftbar waren. Nach und nach stiegen die Lakota zu einer mächtigen indianischen Nation auf und dehnten ihr Stammesgebiet auf Kosten ihrer Nachbarn immer weiter aus. Um 1765 zum Beispiel eroberten sie die Black Hills, die zu ihren heiligen Bergen wurden.

Kontakt zu den Weissen

1805 schlossen die Lakota den ersten Vertrag mit der US-Regierung ab, in dem sie den Vereinigten Staaten ihre Souveränität garantierten. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts nahm der Strom von neuen Siedlern in das Land der Lakota stark zu. Es kam zu Konflikten und Verlusten an Menschenleben auf beiden Seiten.

1851 trafen sich mehr als 10.000 Lakota, Yankton, Arapaho, Cheyenne, Östliche Shoshone, Absarokee, Assiniboine, Arikara, Mandan und Hidatsa mit Regierungsvertretern der USA am Horse Creek in der Nähe von Fort Laramie. Nach zwei Wochen war der Vertrag zwischen den Lakota und den Vereinigten Staaten in Kraft. Die USA bestätigten das Territorium der Lakota ohne Landabtretungen und verpflichteten sich, den Lakota jährliche Zahlungen zu leisten. Im Gegenzug erlaubten die Vertreter verschiedener Lakota-Gruppen den USA, Strassen und Militärposten auf ihrem Land zu errichten, zum Beispiel für den Oregon Trail. In der Folge führte dieser Überlandweg immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Lakota und den Weissen. Die dort durchziehenden Siedler brachten Krankheiten mit sich und vertrieben die Bisons.

1854 kam es zum ersten grösseren Konflikt. Ein Minneconjou-Lakota, der bei der Brulé-Gruppe von Conquering Bear weilte, tötete die Kuh eines weissen Siedlers, nachdem diese grossen Schaden im Lager der Lakota angerichtet hatte. Der Kommandeur von Fort Laramie sandte Lieutenant John L. Grattan aus, um von Conquering Bear die Auslieferung des Schuldigen zu verlangen. Da dieser kein Angehöriger der Brulé war, konnte Conquering Bear der Forderung nicht nachkommen. Es kam zum Streit zwischen Grattan und dem Brulé-Häuptling, der von einem Soldaten in den Rücken geschossen und tödlich verletzt wurde. Die aufgebrachten Brulé-Lakota töteten daraufhin das gesamte aus 30 Soldaten bestehende Kommando von Grattan. In der Folge griffen Lakota-Krieger regelmässig weisse Siedler auf dem Oregon Trail an. Ein Jahr später errichtete General William S. Harney mit Fort Pierre einen weiteren Militärposten am Missouri. Am 3. September attackierte er das Brulé-Dorf von Little Thunder, das jedoch am Kampf gegen Grattan nicht beteiligt war. Harneys Truppe tötete 86 Brulé und nahm weitere 70 gefangen.

1856 trafen sich Vertreter sämtlicher Lakota-, Yankton- und Yanktonai-Gruppen bei Fort Pierre mit General Harney. Der Häuptling der Minneconjou One Horn lieferte den Krieger aus, der die Kuh getötet hatte.

Lakota-Häuptling Red Cloud, 1822–1909

Friedensvertrag von Fort Laramie, 1868

Bei der Niederschlagung des Sioux-Aufstands 1862 in Minnesota wurden auch die Lakota und mit ihnen befreundete Stämme, wie zum Beispiel die Yanktonai, Santee, Cheyenne und Arapaho mit hineingezogen. Ab 1864 mehrten sich die Überfälle der Lakota sowie der verbündeten Arapaho und Cheyenne auf weisse Siedler. Besonders die Oglala unter Red Cloud taten sich dabei hervor. Die ständigen Überfälle führten zu einer Kapitulation der USA im Friedensvertrag von Fort Laramie im Jahre 1868. Die USA sprachen den Lakota ein grosses Gebiet zwischen dem Missouri und dem Platte River zu. Das Gebiet wurde als die Grosse Sioux Reservation bekannt. Die USA gaben sämtliche Militärstationen innerhalb dieses Territoriums bedingungslos auf, konnten einzig die Erlaubnis erwirken, die Northern Pacific Railroad auch auf dem Lakota-Gebiet zu bauen. Dafür wurde den Lakota jährliche Zahlungen für die nächsten 30 Jahren zugesichert. Hierzu wurde eine Agentur beim Missouri River eingerichtet, später folgten weitere Agenturen.

Der letzte Krieg

1873 war der Bau der Northern Pacific Railroad fertig gestellt. 1874 fand Colonel George A. Custer Gold in den Black Hills. Nachdem die US-Regierung 1875 erfolglos versuchte, die Black Hills von den Lakota aufzukaufen, befahl sie, die Lakota in Indianerreservationen umzusiedeln. In einer gross angelegten Kampagne griffen US-Truppen unter Colonel John Gibbon, General Alfred Terry und General George Crook die Lakota von verschiedenen Richtungen an. Es kam zu einigen heftigen Gefechten. George A. Custer führte einen Teil von Terrys Streitkräften. Die Schlacht, die er und seine Männer den Lakota lieferten und in der Custer samt seinem ganzen 215-köpfigen Regiment sein Leben verlor, ist das wohl bekannteste Gefecht zwischen Indianern und US-Militär. Es ging als Schlacht am Little Bighorn River in die Geschichte ein. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits viele Lakota in Reservationen.

Sitting Bull

Die Schlacht am Little Bighorn River war das letzte Aufbäumen der noch freien Lakota. Durch gezieltes Töten der Bisons war den Lakota die Lebensgrundlage entzogen worden. Die führenden Häuptlinge des Verteidigungskampfes flohen 1877 nach der Schlacht nach Kanada (Sitting Bull) oder kapitulierten nach mühsamen Rückzugsgefechten aufgrund einer Hungersnot (Crazy Horse). Am 5. September wurde Häuptling Crazy Horse im Camp Robinson ermordet. Dieses Ereignis markierte das Ende des Widerstandes der Lakota gegen die Weissen. Sämtliche Lakota befanden sich nun in Reservationen oder in Kanada.

Ende der 1880er Jahre schlossen sich viele Lakota der Geistertanz-Bewegung an. Die Bewegung prophezeite das Wiedererstarken der Indianer und verunsicherte die Weissen, obwohl die Bewegung ausschliesslich aus friedlichen Zeremonien bestand. Am 29. Dezember 1890 richtete die US-Armee in der Nähe von Wounded Knee ein Massaker an den Geistertänzern an, die sich bereits ergeben hatten und entwaffnet waren. Mehr als 300 Lakota starben. Dieses Massaker zerstörte die letzte Hoffnung der Lakota.

Das Leben in Reservationen

Den Lakota wurden fünf Reservationen zugewiesen, die nur einen Bruchteil ihres einstiges Landes umfassten (in Klammern die Bevölkerungszahlen aus der Volkszählung 2000):

Unabhängigkeitserklärung

Die Freiheitsbewegung Lakota Freedom Delegation erklärte am 20. Dezember 2007 in Washington die Unabhängigkeit der Lakota von den USA. In einer dem Außenministerium der Vereinigten Staaten von Amerika überreichten Note kündigten sie alle 33 der im Laufe der Zeit mit den USA geschlossenen Verträge auf, weil diese von den Kolonisten bis heute nicht eingehalten worden sind. Etliche der Verträge sind über 150 Jahre alt. Der neue Staat Lakota Country bemüht sich nun um internationale diplomatische Anerkennung. Er umfaßt Teile der US-Bundesstaaten Nebraska, Süddakota, Norddakota, Montana und Wyoming. Die Rechtmäßigkeit der Aufkündigung der Verträge sehen die Lakota durch Artikel sechs der US-Verfassung und durch die auch von den USA unterzeichnete Wiener Konvention gegeben.

Lakota Country wird eigene Pässe und Führerscheine ausgeben. Durch Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft soll die Steuerpflicht der Bürger gegenüber dem US-Staat entfallen.[1]

Einzelnachweise

  1. Rainer Rupp: Sezession von Washington, Junge Welt, 22.12.2007

Siehe auch

Schwitzhütte, Liste nordamerikanischer Indianerstämme

Literatur

  • Raymond DeMallie: Handbook of North American Indians. Volume 13: Plains. Smithsonian Institution (Hg.). Washington: 2001.
  • Peter Schwarzbauer: Der Lakota-Report. Ein Volk kämpft ums Überleben. Verlag für Amerikanistik, Wyk auf Föhr: 1994 (4. Auflage)

Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lakota aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge